Max Björklund arbeitet Vollzeit mit HUDDIGs für Kungsängens Entreprenad in Schweden. Jonas Kilsgård ist der Eigentümer und Geschäftsführer des Unternehmens und führt oft verschiedenen HUDDIG Modelle vor. Max und seine Kollegen arbeiten aktuell an einem großen Bauprojekt in Sundbyberg, Stockholm, wo sie Hallen zur Vermietung bauen. Mit ihren HUDDIGs führen sie verschiedene Arbeiten durch, darunter  Aushubarbeiten, Wartungsarbeiten, Anschließen von Wasser- und Abwassersystemen und Feinplanieren.
Max fährt einen HUDDIG 1260D, Modelljahr 2017, und hat vor seinem Umstieg zu HUDDIG fast zehn Jahre lang mit anderen Baumaschinen gearbeitet. Seine Familie ist seit jeher im Baugewerbe tätig und Max wuchs auf einem Bauernhof auf, wo er immer mit Maschinen zu tun hatte. Mein Großvater, der HYMAS 900 Baggerlader hatte, war ein großes Idol und es ist ein tolles Gefühl, auf diese Zeit zurückzublicken, jetzt, wo ich selbst einen HUDDIG bediene.”

Huddig Baugeräteführer

Nachdem er ein Huddig-Bild auf Instagram gesehen hatte, dass Jonas geteilt hatte, nahm Max Kontakt mit ihm auf und äußerte seinen Wunsch, HUDDIGs zu fahren. Zunächst sagte Jonas, dass es keine freien Stellen gäbe. Das Gespräch verlagerte sich jedoch auf Volvo BM; der Rest ist Geschichte.

“Wir fingen an, über den ‘Gold Digger’, den 6300 Volvo BM, zu sprechen und 40 Minuten vergingen wie im Flug. Dann trafen wir uns und es hat sofort funktioniert. Die Leidenschaft für HUDDIGs brachte uns zusammen. Ich habe mit einer befristeten Stelle angefangen und habe jetzt meinen eigenen HUDDIG. Ich bin froh, dass ich die Chance ergriffen und Jonas angerufen habe, denn jetzt habe ich meinen Traumjob.”

Max ist der Meinung, dass die wesentlichen Vorteile der HUDDIGs in der Sicherheit und dem Komfort der Kabine liegen, was einen großen Unterschied in seinem täglichen Leben ausmacht.

“Ein HUDDIG bietet eine hervorragende 360-Grad-Sicht um die Maschine herum. Im Vergleich zu anderen Maschinen, die nur eine gute Sicht nach vorne und zu den Seiten haben, ist es viel einfacher, Dinge in der Umgebung zu erkennen, auf die man achten muss, und natürlich auch Gefahren. Je nach Sitzposition habe ich auch Rückfahrkameras, um sowohl nach vorne als auch nach hinten zu sehen. Der Sitz ist um 180 Grad drehbar, so dass ich unabhängig von der Aufgabe bequem und sicher sitze. Das Ausheben von Gräben zum Beispiel ist mit dem HUDDIG unglaublich einfach.”

Leicht zugängliche und benutzerfreundliche Hebel, die nach individuellen Wünschen programmiert werden können, waren für Max aufgrund einer Handgelenksverletzung besonders wichtig.

“Bei normalen Hebeln muss ich meinen ganzen Arm einsetzen. Die HUDDIG Joysticks kann ich nur mit den Fingern bedienen. Die sehr feinfühlige Hydraulik bedeutet auch, dass ich nur minimale Kraft aufwenden muss und eine vollständige Rückmeldung erhalte, so dass ich arbeiten kann, ohne eine Verschlimmerung meiner alten Verletzung zu riskieren.”

Huddig in Werkstatt

Die präzise Maschinensteuerung ist ein wesentlicher Bestandteil von Max‘s Arbeit. Er ist auch ein Prototypenfahrer für Leica, der Feedback gibt und bei der Entwicklung des Systems hilft. Er testet unter anderem einen Prototyp mit Maschinensteuerung für Baggerlader und Radlader auf seiner Maschine.

“Ich erhalte frühzeitig Zugang zu neuen Programmversionen, die Fehlerbehebungen und andere Verbesserungen enthalten können. Da die Maschinensteuerung für Baugeräteführer von entscheidender Bedeutung ist, ist es ein tolles Gefühl, an ihrer Entwicklung und Verbesserung beteiligt zu sein. Ich freue mich darauf, die Arbeit an der Maschinensteuerung für HUDDIGs weiter zu verfolgen.”

Neben seiner Arbeit als HUDDIG Fahrer ist Max auch für die Fahrzeuge des Unternehmens verantwortlich, was die Verwaltung von Reparaturen, den Einkauf von Ersatzteilen und die Zusammenarbeit mit Servicetechnikern beinhaltet.

Huddig Maschinenführer

“Es ist toll, auch bei der Wartung der Maschinen dabei zu sein – so lernt man die Maschine und ihre Funktionen noch besser kennen. Eine gründliche Wartung verlängert außerdem die Lebensdauer der Maschinen und verringert den Verschleiß. Das ist ein wichtiger Grund dafür, dass wir unsere Maschinen alle fünfhundert Stunden komplett warten, statt wie üblich alle tausend. Wir sind davon überzeugt, dass wir die Ausfallzeiten reduzieren und den Wiederverkaufswert der Maschinen erhöhen, wenn wir sie in kurzen Abständen warten.”

Kungsängens Entreprenad hat derzeit vier HUDDIG 1260D, ein HUDDIG 1260C und zwei HUDDIG 1260B, die alle voll ausgelastet sind. Max ist zuversichtlich, dass die Nachfrage nach qualifizierten Maschinenbedienern anhalten wird, insbesondere für verschiedene Servicearbeiten.

“Ein weiterer Vorteil der HUDDIGs ist, dass man alles machen kann – Kehren, Gräben ausheben, Entbuschung, Schneeräumung, Asphaltarbeiten und vieles mehr. Was immer Sie wollen. Wir werden auf jeden Fall weiterhin mit unseren HUDDIGs beschäftigt sein, das ist sicher”, sagt Max abschließend.

 

author avatar
Florian Arens